Edward und Amadeus

in München

Das war eine Überraschung, anstelle einer Anfrage bekamen wir eine Einladung. Wer möchte darf ein paar Tage im Süden Münchens bei Brigitte Urlaub machen und sie beim Frühlingpilz-Sammeln begleiten.  Edward war natürlich gleich voll begeistert. Mit einer echten Pilzkennerin Pilze suchen, sammeln, zubereiten und schlemmen. Amadeus wollte unbedingt mit, da es sich nach einem tollen Abenteuer anhörte und er das auf keinen Fall verpassen wollte.
Das Beste war, dass die beiden auch persönlich abgeholt wurden und somit die unbeliebte Reise mit der Post wegfiel.

Der erste Tag war leider verregnet und da die beiden nicht mit in die Sauna wollten, sind sie mit Choice, Brigittes Hund, zu Hause geblieben. Als Brigitte zurückkam, fand sie ein harmonisches Bild vor, die beiden hatten sich mit dem Hund angefreundet. Besonders Amadeus ist ganz verliebt in Choice.


Am Dienstag war dann Wandertag. Die Perlis haben ganz schön gestaunt, wie viele Bäume im Wald bei dem großen Sturm letzten Monat umgefallen sind. Die Waldgebiete um München herum sind heftig ausgedünnt und von Schneisen durchzogen. An vielen Stellen kommt man gar nicht mehr durch und obwohl die Forstler fleißig sind und sich an vielen Ecken schon die Stämme stapeln, wird es wohl Spätsommer werden, bis alles aufgeräumt ist. Edward hielt natürlich nach Pilzen Ausschau und war enttäuscht, dass sie keinen einzigen Speisepilz gefunden haben. Brigitte hat ihm erklärt, dass dies am Wetter liegt. Der April war viel zu trocken, dann, als der Regen kam, war es zu kalt (es hatte nachts wieder Frost).

Danach ging es noch auf einen Pferdehof. Dort durften Edward und Amadeus sogar auf einem echten Ross reiten – aber nur geführt im Schritttempo, da beide ja keine Helme hatten. Und dann haben sie ein Naturschauspiel erlebt. Edward schrie plötzlich "der Wald brennt". An verschiedenen Stellen stieg "Rauch" auf und das quer über dem gesamten Gebiet. Der Wind verteilte den gelben Qualm kilometerweit. Allerdings brannte es nicht, sondern die Fichtenblüten waren aufgegangen. Alle zeitgleich wie auf Kommando. Bald lag der ganze Ort im Dunst, sogar das Handydisplay war gelb, die Hunde und die Perlis auch. Auf dem Heimweg im Auto hat Edward gleich gegoogelt: die Fichtenblüte ist nur alle 4 Jahre, im Gebirge nur alle 7. Bei Fichten gibt es männliche und weibliche Blüten, die roten sind die Männer, sie verbreiten den Dunst, der die Weiberl bestäubt. Dann bilden sich aus den weiblichen Blüten die Zapfen mit den Samen, aus denen später ggf. neue Bäume keimen. Zuhause ging der direkte Weg dann ins Bad. Nach Pferd „duftend“ und gelb waren alle reif für die Dusche. Amadeus brachte gleich seinen derzeitigen Lieblingsspruch an „nur, wenn der Hund auch…“ Brigitte konnte ihn beruhigen, es haben alle gebadet. Edward fand das zwar übertrieben, hat das Schaumbad dann aber doch genossen und auch das anschließende Sonnenbad in der Chill-Lounge auf dem Balkon.


Der Mittwoch stand im Zeichen des Balkonbepflanzens. Edward war im Gartencenter ganz in seinem Element und auch Amadeus hat es gefallen – weil der Hund auch mit durfte.


Donnerstag war eher gemütlich. Edward war mit Brigitte im Büro. Nicht, dass er sich für die Arbeit interessiert hätte. Aber Brigitte hat ihm erzählt, dass eine kleine Gruppe Mairitterlinge zuverlässig jedes Jahr praktischerweise direkt an ihrem Weg zur Arbeit wächst. Donnerstag war erfolglos aber Freitag früh … Edward brüllte derart, dass Brigitte fast vom Rad gekippt wäre. Flink wie ein Wiesel rutschte er aus dem Rucksack ins Gebüsch – er hatte die ersten "Maischwammerl" entdeckt. Da war klar, dass der warme Regen der letzten Tage angeschoben hat. Und ebenso klar war, wo die beiden den Nachmittag verbringen würden. An Brigittes Stammstellen im Perlacher Forst wurden sie fündig. Knapp ein Pfund wunderschöne Exemplare - knackig und frei von Maden - änderte spontan den Speiseplan fürs Abendessen.


Am Samstag hatte dann Amadeus seinen großen Tag. Er war mit Brigitte die Woche in der Chorprobe, und das, obwohl der Hund nicht mitdurfte. Er hat dort die Mitsängerinnen bezirzt und die Chorleiterin mit seiner klaren, hellen Stimme überzeugt. Am Klavier machte er seinem Namen alle Ehre. Und nachdem er dann (trotz Edwards Protesten) die ganze Woche fleißig geübt hat, durfte Amadeus am Samstag bei einer Hochzeit mit auftreten. Er hat wirklich alles gegeben, viel Beifall eingeheimst und sogar von der Braut einen kleinen Strauß bekommen.


Am darauffolgendem Mittwoch hatte Brigittes Mama Geburtstag. Zur Feier des Tages ging es in die Münchner Innenstadt. Es war ein wunderschöner sonniger Tag. Als erstes ging es auf den Viktualienmarkt, der Markt für alle Feinschmecker (mit dem nötigen Kleingeld). Am Trüffelstand hat Edward seine Nase in verschiedene Pilze gesteckt. Die Morcheln waren ihm dann aber doch zu teuer (15€/100g). Dann lieber das Taschengeld für Erdbeeren ausgeben. Die Großstadt war so aufregend für die beiden. Amadeus hat sich erst mal auf dem Bronze-Stadtmodell eine Orientierung verschafft. Dann ging es zum Rathaus. Aber was ist das am Rathaus. Ein Flugdrache! Da scheint Carlos doch tatsächlich Vorfahren in München gehabt zu haben. Während Amadeus sich noch immer Gedanken über Carlos Stammbaum machte, hat Edward für etwas beziehungsweise jemanden ganz anderen ein Auge. Edward war ganz hin und weg von der weißen Schönheit und als es zum Abschied noch ein Küsschen gab wurde alles andere uninteressant.


Großer Fehler! Amadeus nutzte die Unaufmerksamkeit von Edward aus und ging auf eigene Entdeckungsreise. Nachdem Amadeus in der Chocolaterie wieder eingefangen wurde war Zeit fürs Mittagessen. Soviel Aufregung und Erlebnis macht aber auch hungrig. Am Nachmittag wurde noch etwas geshoppt und dann ging es wieder heim.


Die nächsten Tage waren leider verregnet und so kam es dass der Leckerliebeutel von Choice komplett durchweicht war. Alle Hundeleckerlies ein einziger breiiger Klumpen und kein Nachschub im Haus. Da wir zu Weihnachten schon mal Hundekekse gebacken hatten, hatten die beiden schon Erfahrung in der Hunde-Plätzchen-Bäckerei. OK, Hackfleisch war auch keines da, aber Choice hat ja nicht umsonst ein Kochbuch für Hunde-Kekse bekommen. Aus Leberwurst, körnigem Frischkäse, Haferflocken und Ei entstand ein schön klebriger Teig. Die Hauptarbeit liegt wie immer am Formen, aber zu dritt war das schnell erledigt.


Was für eine tolle Zeit. Aber auch dieser Urlaub hatte ein Ende. Edward hat mit Brigitte ausgemacht, dass sie nächstes Jahr einen Morchel-Kurs belegt, bei der er sie begleiten wird. Fürs erste sagen wir ganz arg DANKE für den tollen Urlaub. Und naja das Amadeus Leidenschaft für Musik geweckt wurde…